SC Concordia Scharmede 1919 e.V.
"Gemeinschaft leben und fit dabei bleiben"
  • Suche
  • Neuer Sportplatz
  • Spender
  • Ergebnisse
    • VfB Salzkotten - SG I 0:2

    • Derbysieg zum Abschluss

      Dank an das Ehrenamt im Mittelpunkt

      Vor dem Anpfiff zum letzten Spiel vor der Winterpause stand eine gemeinsame Aktion des VfB Salzkotten und der SG I im Vordergrund. Beide Mannschaften bedankten sich beim Schiedsrichter Jürgen Kahler, der wie viele andere das Schiedsrichteramt ausüben und somit den Spielbetrieb von Woche zu Woche möglich machen. Als Anerkennung für diese Tätigkeit haben die beiden Kapitäne als kleine Aufmerksamkeit ein paar Köstlichkeiten übergeben.

      Im Anschluss ging es im Sälzerderby dann aber für beide Mannschaften um einen guten Abschluss sowie drei wichtige Punkte vor der Winterpause. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit konnte die SG in Person von Toptorjäger Julian Votsmeier kurz vor dem Pausenpfiff, nach Vorarbeit von Marius Schaffer, zum 1:0 vollstrecken.
      Nach der Pause gelang es dem kurz zuvor eingewechselten Joel Feudjieu auf 2:0 zu erhöhen. Trotz Schlussoffensive des VfB blieb es beim 2:0-Auswärtserfolg für unsere SG. 

      Mit 42 Punkten aus 19 Spielen und Platz 3 in der Tabelle verabschiedet sich damit die SG I in die verdiente Winterpause.
      Die 1. Mannschaft bedankt sich zum Abshluss bei den vielen Zuschauern, die über die gesamte Hinrunde, zahlreich bei Heim- und Auswärtsspielen anwesend waren.
      Nur die SG! 

      Weiter lesen...

    • SG I - Wewelsb./Ahden 2:1

    • SG I bleibt oben dran

      Drei Punkte trotz schwacher Leistung

      Bereits am gestrigen Samstag war die SG I im letzten Heimspiel in 2019 gegen die SG Wewelsburg/Ahden gefordert. Die Elf von Trainer Rocker konnte sich von Beginn an mehr Spielanteile und Chancen herausspielen, blieb aber lange ohne Torerfolg. Einen Abschluss von Frank Hupe, der nur den Pfosten traf, stocherte Simon Röhren aus kurzer Distanz dann doch noch zur 1:0-Halbzeitführung über die Linie (44.).

      Nach der Pause entwickelte sich das Spiel aus Sicht der SG aber komplett in die falsche Richtung. So machte man den Gast stark und lud diese zu vielen Chancen ein. Es kam wie es kommen musste und Wewelsburg/Ahden gelang der verdiente Ausgleich (80.). Danach war der Gast sogar näher am Siegtreffer als unsere 1. Mannschaft. Der Lucky Punsch sollte dann aber trotz der schwachen zweiten Hälfte doch unserer SG gelingen. Nach einem scharf getretenen Freistoß traf Julian Votsmeier nur den Pfosten, der eingewechselte Patrick Kana traf dann aus dem Gewühl zum umjubelten 2:1-Endstand (90. +3).

      Am Ende definitiv ein mehr als glücklicher Sieg für unsere 1. Mannschaft, für die insbesondere im zweiten Durchgang nicht viel zusammen lief. Nun heißt es Mund abputzen und noch einmal auf das letzte Spiel in 2019 am kommenden Sonntag in Salzkotten fokussieren, um auch dort drei Punkte auf das Punktekonto packen zu können.

      Weiter lesen...

    • SG III - VfB 1910 Salzkotten II 1:2

    • Dritte bringt Büren zum Zeitspiel

      Knappe Niederlage gegen Salzkotten

      Am vorletzten Sonntag hatte die SG III ihr erstes Spiel der Rückrunde zu bestreiten. Es ging ausgerechnet direkt gegen den ungeschlagenen Tabellenführer SV 21 Büren II, damit war die Favoritenrolle schon mal geklärt. Aber unsere Dritte nahm sich vor, mit einer sehr defensiven Aufstellung mit Fünferkette den Gastgeber so gut wie möglich in seinem Spiel zu stören. Und das funktionierte sogar besser als erwartet: Zu Beginn der Partie konnte die SG problemlos mithalten, Chancen gab es auf beiden Seiten, zunächst aber erfolglos. Doch dann erhöhten die Bürener ihr Tempo, übernahmen mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel und konnten sich immer wieder von den Scharmedern/Thülern lösen, um zu Abschlüssen zu kommen. Dadurch gelangen ihnen innerhalb von 23 Minuten fünf Tore und es schien als wäre alles gelaufen.

      Doch unsere Dritte gab trotz exzessivem Rückstand nicht auf, sondern mobilisierte nochmal alle Reserven. Und so verkürzten Stephan Szesny (80.), Benjamin Großert (83.) und Jaan Scholz (87.) auf 5:3!

      Auch wenn es letztlich nicht für einen Punktgewinn reichte, konnte die SG aus dem beachtlichen Comeback viel Selbstvertrauen schöpfen. Und dass der etwas überrumpelte Gastgeber sich am Ende sogar darauf verlegte, nur noch die Uhr herunterzuspielen ist eine weitere Bestätigung für die Top-Leistung!

       

      Weniger gut lief es am vergangenen Sonntag: Beim Heimspiel gegen den VfB Salzkotten II mit nostalgischer Atmosphäre auf dem alten Sportplatz in Scharmede stand die Dritte vor einem weiteren schwierigen Spiel. Gegen die Salzkottener hatte man bereits das Hinspiel nach früher Führung aus der Hand gegeben und verloren. Und auch das Rückspiel lief nicht viel anders. Die SG konnte durch ein Kopfballtor von Mario Knab in Führung gehen, aber die letzten 20 Spielminuten einfach nicht mehr mithalten. Durch ihren weit überlegenen Ballbesitzanteil hatten die Gäste zum Ende hin einen wichtigen Konditionsvorteil und erliefen sich immer mehr Chancen.

      So war es zwar ärgerlich, aber definitiv nicht unverdient, dass der Gegner den Spielstand kurz vor Schluss noch zum 1:2 drehen konnte und die SG sich mit leeren Händen in die Winterpause verabschieden muss - aber nicht, bevor bei Mannschaftsabend, Weihnachtsmarktbesuch und Vereinsweihnachtsfeier das Jahr ausklingen gelassen wurde!

      Weiter lesen...

    • Alle Ergebnisse anzeigen...
  • Veranstaltungen

Tanzen

Im Jahr 1978 wurde in Scharmede die Tanzgarde gegründet, welche sich 1987 zur Tanzsportabteilung des SC Concordia etablierte. Frauen der ersten Stunde waren Christa Verspohl, oder Ulla Wiehmeier. In den weiteren Jahren waren Alexandra Kleine, Simone Krause-Berg mit Bianca Nölleke, Diana Bartsch und Eva Mast Trainerinnen der Tanzgarde.

 

Zunächst gab es nur die Tanzgarde. Ab 1990 hat sich die Abteilung um zwei Tanzgruppen erweitert, das Jugendballett und die Tanzmäuse. Seitdem erfreuen wir uns eines nicht abreißenden Stroms von Tänzerinnen und Tänzern, die kaum unterzubringen sind. Mit viel Spaß und Elan werden jedes Jahr neue Tänze auf die Beine gestellt und zu verschiedenen Anlässen präsentiert.

 

Das Tanzen fördert die Koordinierung und die motorischen Fähigkeiten bereits im frühsten Alter und führt auch im sozialen Bereich zu einer charakterlichen Festigung. Es bietet den Kindern, Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen die Möglichkeit sich gesellschaftlich zu engagieren und am Ortsgeschehen teilzunehmen. Unsere jüngsten Tänzerinnen sind die Tanzmäuse. Bereits im Kindergarten werden die Kinder bei der Trainerin Gitti Naumann vorgemerkt, um dann im Alter von 6 Jahren mit dem Training zu beginnen. Bis zum 12ten Lebensjahr ist diese Tanzgruppe eine schöne außerschulische Aktivität, bei der die Kinder Freundschaften pflegen können und sich sportlich betätigen. Derzeit besteht die gruppe aus 22 Tänzerinnen. 18 Stammtänzerinnen und 4 Erstatztänzerinnen.

 

Eltern, Großeltern und Verwandte freuen sich, auf den Veranstaltungen ihre Kinder auf der Bühne bewundern zu können. Nicht zuletzt weil Gitti Naumann seit 2007 jedes Jahr mit neuen kreativen Ideen begeistert. Unterstütz wird sie dabei durch Andrea Leineweber, die unter anderem tolle, bunte Kostüme für die Kinder schneidert. Die Trainingszeiten der Kinder sind dem Alter entsprechend früh. Montags von 16.30- 17.30 Uhr trainieren die Mäuse in der Turnhalle Scharmede. Gegründet wurden die Tanzmäuse auf der Prinzenproklamation 1988 von Beate Klocke und Rita Gimmler. In den folgenden Jahren trainierten Cornelia Lichtenauer, Reinhildis Werning, Barbara Weidlich, Nathalie Schulte Heike Gläser, Bettina Gansel und Andrea Gläser die Tanzmäuse.

 

Im Alter von 12 Jahren haben die Kinder die Möglichkeit in das Jugendballett zu wechseln, das seit  2006 von Gabi Kallemeier unter dem Namen „Step by Step“ geleitet wird. Es wurde 1981 auf der Prinzenproklamation von Lydia Lichtenauer und Mechthild Weinstock gegründet. Weitere Trainerinnen des Jugendbaletts waren Nicole Schröder-Kertin, Britta Jäger, Eva Nettekoven und Nicole Richter. Auch Kinder die nicht bei den Tanzmäusen waren, sind herzlich Willkommen!

 

Die Gruppe studiert jedes Jahr einen Karnevalstanz ein. Hin und wieder wird im Laufe des Jahres noch ein Sommertanz eingeübt und an verschiedenen Veranstaltungen präsentiert. Am Jazzdancefestival nahmen sie bereits mehrmals erfolgreich teil und wenn möglich treten sie auch bei anderen Tanzwettkämpfen an.

 

Die ausschließlich weiblichen, mindestens 12 Tänzerinnen sind jedes Jahr mit Begeisterung und Spaß dabei. Manuela Wippermann unterstützt die Gruppe jedes Jahr durch ihre selbstgenähten, wunderschönen Kostüme für die sie viel Liebe und Zeit aufbringt.

 

Die Mädels von „Step by Step“ trainieren montags von 17.30- 18.30 Uhr in der Turnhalle. Kurz vor Karneval verlängern sich meist die Trainingsstunden oder es kommt ein zweiter Trainingstermin hinzu. Die Mädchen können bei „Step by Step“ mitwirken bis sie 16 Jahre alt sind. Danach können sie in die Tanzgarde wechseln. In jedem Alter besteht die Möglichkeit in einer Tanzgruppe aktiv zu werden. Auch in der Tanzgarde sind alle jungen, tanzbegeisterten Mädchen willkommen.

 

Die Tanzgarde besteht derzeit aus 15 aktiven Tänzerinnen unter steht seit 3 Jahren unter der Leitung von Marion Wellige. Um eine passende Bühnendekoration kümmern sich seit drei Jahren Andrea Kappius und Sonja Sternberg mit Hilfe der Tänzerinnen. Marilis Wellige schneidert seit einigen Jahren die Kostüme. Nina Klocke für die Kasse zuständig und Jessica Tuzinksk und Annika Zickerick sind Vorsitzende der Tanzabteilung. Um die Öffentlichkeitsarbeit kümmern sich Annika Zickerick und Malin Fischer. Im Moment liegt die Altersspanne der Tänzerinnen zwischen 17 und 25 Jahren.

 

Jedes Jahr werden von den Tänzerinnen jeweils ein Showtanz und ein Gardetanz präsentiert. Im Sommer trainiert die Garde einmal wöchentlich, am Montag von 19.30 bis 20.00 Uhr. Wenn die Karnevalssession näher rückt wird bis zu 3-mal die Woche trainiert. Um in der Garde mittanzen zu können braucht es Taktgefühl, Ausdauer und eine gewisse Disziplin. Dabei kommt in der Gruppe der Spaß allerdings nie zu kurz. Neben den Trainingsstunden sind sie auch auf ihrem jährlichen Saisonabschluss oder bei Besuchen auf Libori oder dem Weihnachtsmarkt, gemeinsam unterwegs.

Als Gruppe hat die Tanzgarde in diesem Jahr zum siebten Mal am Kleinenberger Gardekontest teilgenommen und den dritten Platz erreicht. Bisher konnten sie schon zweimal den Siegerpokal nach Scharmede holen. Auch in den übrigen Jahren war ihnen stets ein Platz auf dem Treppchen sicher. Der Oberst-Wellige Pokal ist bereits seit sieben Jahren in den Händen der Tanzgarde, was auch ihre Zielsicherheit am Gewehr beweist.

 

Mittlerweile hat die Tanzgarde auch zahlreiche Auftritte außerhalb der Scharmeder Karnevalssession. Um ein Beispiel zu nennen, tanzen sie beispielsweise seit einigen Jahren auf dem Salzkottener Rathaussturm. Die Gruppe befindet sich in einem stetigen Wechsel, da jedes Jahr neue Tänzerinnen hinzukommen.

 

Am Büttenabend 2013 tanzte Saskia Schulte im Alter von 10 Jahren das erste Mal, als Nachfolgerin von Elena Temborius, den Tanz des Solotanzmariechens. Elena tanzte erstmals 2004 und wurde von Reinhild Werning und Gaby Temborius trainiert. Im Tanz des Solomariechens werden Tanzschritte des Gardetanzes und turnerische Elemente wie Radschlag, Handstand, Bogengang und natürlich der Spagat zu einem flotten und taktvollen Tanz kombiniert. Turnerisches Können, Taktgefühl, Ausdauer und Mut, allein auf der Bühne zu stehen, sollten vorhanden sein. Da Saskia 3x wöchentlich im Turnverein trainiert, beginnt das Training und der Aufbau einer Choreographie erst im Herbst. Innerhalb weniger Wochen entsteht in Zusammenarbeit der Tänzerin selbst und ihrer Mutter ein ca. 3 Minuten langer Tanz. Gerade Saskias Mut und ihr turnerisches, sowie tänzerisches Können, begeistern das Narrenvolk seit 2 Jahren. Der Sportverein ist froh in ihr eine so gute Nachfolgerin für Elena gefunden zu haben. Die Tanzsportabteilung ist ein Teil des Sportvereins, der sich vorwiegend an Mädchen wendet, wenn auch keine Tanzgruppe männliche Unterstützung ablehnen würde. Der Spaß am Tanz und Karneval ist dabei maßgebend. Tanz versucht über künstlerische und sportliche Elemente hinaus die Unterhaltung des Zuschauers in den Mittelpunkt zu rücken.


    (1ste Garde 1978)


 

 Die aktuelle Tanzgarde